Kategorien
Blogtober Buch Health Life

One thing that changed my life?

Zwei Tage vor dem Ende meines Blogtober-Experiments stelle ich dir noch ein Buch vor und schreibe hier über meine Erfahrung mit dem „4-Stunden Körper“ von Timothy Ferriss.

Willst du wissen, was ich gemacht habe und vor allem, um welche Regeln es sich bei „Slow Carb“ handelt? Dann lies weiter und erfahre mehr darüber, wie ich in knapp 10 Wochen alleine mit einer Ernährungsumstellung mehr als vierzehn Kilo Körpergewicht loswerden konnte.


Im Jahr 2011 wurde ich auf das Buch Der 4-Stunden Körper von US-Autor Timothy Ferriss aufmerksam. Er ist mittlerweile mehrfacher Beststeller-Autor und erfolgreicher Podcaster sowie Investor. Ferriss interviewt Oscar-Gewinner, Milliardäre und viele andere interessante Persönlichkeiten.

Ich hatte bereits sein erstes Werk Die 4-Stunden Woche gelesen und mag bis heute viele seiner Ansätze, Gedanken und „Experimente“. Seine Podcast-Interviews wurden über 500 Millionen mal heruntergeladen, für einige der Downloads bin ich als treuer Hörer definitiv verantwortlich.

5 Regeln dafür, wie man „ohne Sport in 30 Tagen 10 Kilo abnimmt“ (* wichtige Anmerkung), stehen in Timothy Ferriss‘ Buch Der 4-Stunden-Körper. Meine Erfahrungen damit präsentiere ich dir in diesem Artikel in Wort und Bild/ern.

Ok, der Buchtitel ist vielleicht etwas übertrieben. 4 Stunden haben nämlich nicht gereicht, um das Resultat zu erzielen. Ganz sicher aber dauert es (für mich) weniger als 4 Stunden, um die Stelle mit der Quintessenz im Buch zu finden. Danach muss man die Regeln „nur mehr“ einhalten und kann so – wohlgemerkt ohne (extra) Sport – binnen Wochen einige Kilogramm abnehmen.

Was genau ist „Slow Carb“?

Das Ganze folgt dem so genannten „Slow Carb“-Prinzip, der Reduktion von Kohlehydraten unter der Woche und dem (dramatischen) Auffüllen der Kohlehydratspeicher an einem der sieben Wochentage, am so genannten „Cheat day“ (Schummel-Tag).

Man muss die Regeln gut kennen, um sie effektiv zu brechen.

Dalai Lama

5 (neue) Regeln, that’s it!

Es handelt sich dabei um die folgenden 5 Regeln, die auf der Seite 91 der deutschsprachigen Erstauflage (2011, Hardcover) zu finden sind:

  1. „Weiße“ Kohlehydrate vermeiden (und alles andere, das „weiß“ sein könnte)
  2. Immer wieder die gleichen wenigen Mahlzeiten essen (Anm.: Das tust du ohnehin bereits!)
  3. Keine Kalorien trinken (außer hie und da ein Glas Rotwein)
  4. Kein Obst (kein Fruchtzucker)
  5. Einen Tag in der Woche „frei“ nehmen und sich so richtig vollstopfen

Von der „Diät“ zum Lifestyle

Falls du jetzt meinst „Hey, das ist ja ungesund!“, „Aber das viele Protein!“ oder “Was ist mit dem Jojo-Effekt?“ – Mag sein, für mich hatte es rein positive Auswirkungen. Von 86 auf 72 Kilogramm, ergibt minus 14 kg in 10 Wochen. Je nach Trainingsphase bringe ich heute – immerhin 9 Jahre später – ungefähr 76 kg auf die Waage. Die Kleidergröße M ist mir seitdem geblieben, von L/XL habe ich mich verabschiedet.

Die meisten der 5 Regeln haben bei mir im Alltag Platz gefunden. Nicht so drastisch wie in der “Diät“-Phase versteht sich, aber im Hinterkopf ist jede einzelne weiterhin präsent. Eine frisch gebackene Holzofenpizza beim Lieblingsitaliener? Go for it! Eine Aufback-Semmel zum Frühstück? Nope. Hin und wieder ein Croissant in der französischen Boulangerie? Ja, bitte! Jeden Tag Säfte und Light-Getränke? Nääh…

Slow Carb Diät / 4 Stunden Körper (Erfahrungsbericht & Foto: Thomas Sommeregger)
Am einzigen „Cheat day“ in der Woche völlig in Ordnung: Ein saftiges Pastrami-Sandwich mit Pommes Frites, Ketchup und Senf

Ich glaube, dass der Mix aus kurzfristigen Impulsen und langfristigen Veränderungen am zielführendsten ist. Warum auch einmalig eine Anstrengung betreiben, wenn ich ein paar Tage oder Wochen später alles gleich wie vorher mache? Dann verstehe ich gut, dass ein „Jojo-Effekt“ eintritt, egal ob du deine Ernährung, berufliche Gewohnheiten, Hobbies oder die Smartphone-Nutzung umstellen möchtest.

Die beste Ressource für Veränderung?

Ach ja, nicht das Buch, der Autor oder spezielle Kochrezepte haben meine Essgewohnheiten, meine Kleidergröße und vielleicht sogar mein Leben nachhaltig verändert, sondern das war nur… ich selber. ;)

In diesem Sinne, gesund bleiben!

Signature Thomas

PS: Ich zeige dir statt Ernährungstabellen, Kochrezepten und Kalorientafeln am Ende noch eine (schonungslose) Gegenüberstellung meiner Bilder am Tag 0, sowie 4 und 10 Wochen danach. Du hast Fragen? Gerne jederzeit.

Slow Carb Diät / 4 Stunden Körper (Erfahrungsbericht & Foto: Thomas Sommeregger)
Minus 14 kg in knapp 10 Wochen: Slow Carb Diät / 4-Stunden Körper (Erfahrungsbericht & Foto: Thomas Sommeregger)

Meine rechte Schulter blieb zwar gleich schief und frag mich bitte nicht weiter zu meinen (Nicht-)Frisuren von damals, aber das ist eine andere Geschichte… Apropos, denn dazu habe ich vor ein paar Tagen bereits einen Artikel verfasst: Auch die Geschichte des Bulletproof Coffee von Dave Asprey ist eng mit Tim Ferriss verwandt.

* Wichtig: Es handelt sich hier um meinen persönlichen Erfahrungsbericht. Genau wie der Buchautor weise auch ich eindeutig darauf hin, dass ich dir keinerlei professionellen Empfehlungen geben kann, wie du deine individuelle Ernährung gestaltest. Vegetarisch oder Vegan, Low Fat oder Slow Carb? Pizza oder Selleriesaft? 100% deine Entscheidung! Sollte das Buch bei dir Interesse geweckt haben, schau gerne bei Amazon rein. Solltest du in Erwägung ziehen, auf dessen Inhalten und Prinzipen deine Ernährung (probeweise oder auch längerfristig) umzustellen, konsultiere bitte dazu jedenfalls deinen Arzt und/oder Ernährungsfachleute! Es ist auch kein Plädoyer dafür, gar keinen Sport zu machen. Ganz im Gegenteil. Auch hier gilt, frage bitte bei Fitnessexperten und Trainern nach, welcher Lifestyle für dich der beste ist, um gesund zu werden oder zu bleiben.

(Der Artikel enthält Amazon Affiliate-Links)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.