Kategorien
Blogtober Learning Sport Work

Wie gut bist du im Training?

Erst vor Kurzem habe ich meinen Bericht über den Besuch eines Method Acting-Workshops hier veröffentlicht. Ich hoffe doch, du hast ihn bereits gelesen?

Der Grund, warum ich mich heute noch einmal darauf beziehe, ist das Foto vom dortigen Treppenaufgang, den wir als Studenten täglich mehrmals passieren mussten. Das Zitat an der Wand hat sich bei mir eingeprägt und ich beschreibe heute noch einmal kurz, warum.

We don’t rise to the level of our expectations, we fall to the level of our training.

Archilochus

Je öfter man daran vorbeigeht, und je öfter ich im Zuge meiner Recherchen für den Blogtober auf dieses Bild gestoßen bin, umso weniger lässt es einen los. Training ist alles. Damit meine ich die Neugierde am Beginn etwas auszuprobieren, in Folge die Konsequenz dran zu bleiben und nicht zuletzt bei jeder Trainingseinheit zu versuchen, ein kleines Stück besser zu werden.

"We don’t rise to the level of our expectations, we fall to the level of our training." – Archilochus
„We don’t rise to the level of our expectations, we fall to the level of our training.“ – Archilochus

Ich war überrascht, welche Fortschritte wir in unserem Workshop erzielten, und das binnen wenigen Stunden. Zum Beispiel beim Einstudieren eines Monologes vor der Kamera. Proben, erste Aufnahme, gemeinsam anschauen und auswerten, zweite Aufnahme, vergleichen, lernen…

Ich konnte einen Eindruck gewinnen, welcher tolle Lerneffekt in einem komplett neuen Feld in nur ein paar Unterrichtseinheiten und mit einem ersten Basisaufwand erzielt werden kann. Die Trainings- und Lernkurve weitergedacht hatte ich ein perfektes Bild vor Augen, das die Arbeit von Profis, in dem Fall Schauspielern, ausmacht. Jahrelanges Proben, Versuchen, Besser werden in der eigenen Disziplin. Konsequenz, Ausdauer, Glück.

Wie gut bist du heute im Training?

Nun, auch wenn ich dir auf dieser Seite einige Sportfotos zeige, derzeit, im Oktober 2020, würde ich mich sportlich eher im unteren Drittel meines Leistungsbereich sehen. Das Training „ruht“ aus mehreren Gründen. Verantwortlich sind nicht nur die Temperaturen und die Lichtverhältnisse im Salzburger Herbst, für mich nicht wirklich die Lieblingsverhältnisse um die Laufschuhe zu schnüren.

Aber das macht nichts, weil ich trainiere derzeit, wie du vielleicht mitbekommen hast, in einer anderen Disziplin: Nämlich dem Schreiben. Täglich einen neuen Artikel, mindestens 300 Wörter, jeden Tag im Oktober, 31 Mal aufs Neue ein Thema finden, Bilder und Links dazu sammeln, schreiben und fürs Web optimieren.

All things are difficult before they are easy.

Dr. Thomas Fuller

Ich fühle mich ein bisschen wie bei einem Marathon, allerdings sind wir heute am 22. Tag schon fast auf der Zielgeraden, zumindest im letzten Drittel, jedenfalls weit über der Hälfte. Eine Tatsache, die mich definitiv noch einmal anspornt, fürs „Große Finale“ meines Vorhabens.

Parallel dazu fallen mir noch viele Ideen ein, was ich nicht alles als Nächstes machen könnte. Egal in welchem Bereich.

Was alles kannst du trainieren?

Du möchtest ein besserer (Ehe-)Partner sein? Dann trainiere darin, Zeit mit deiner liebsten Person zu verbringen und damit Qualität des Zusammenlebens damit Schritt für Schritt auf ein neues, besseres Level zu heben.

Du möchtest ein besserer Vater oder eine bessere Mutter sein? Dann trainiere darin, in Zeit mit deinen Kindern zu investieren. Beim Versuch in ihre Lebenswelt einzutauchen kommst du ihnen bestimmt näher, aber auch hier habe ich lernen müssen: Nicht ohne Training, Konsequenz, Ausdauer und ständigem Dazulernen.

Du möchtest gesünder leben? Dann beginne am besten gleich heute damit, eine deiner Ernährungsgewohnheiten zu hinterfragen oder zu ändern. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bereits ab 10-14 Tagen „Durchhalten“ eine alte durch eine neue Gewohnheit ersetzt werden kann. Hast du dir abgewöhnt, Zucker in den Kaffee zu geben, so ist es für dich nach zwei Wochen „normal“. Gehst du drei Mal in der Woche laufen und musst es zum Beispiel aus beruflichen Gründen unterbrechen, fühlt sich das Unterbrechen des Rhythmus anstrengender an als die halbstündige Laufrunde.

Training ist gut, Erholung ist wichtig

Wir könnten hier noch viele weitere Bereiche und Beispiele ansprechen, aber ich denke, dass dir die Grundidee mittlerweile klar ist: Training ist alles. Doch nur in Kombination mit einer guten Erholungs- und Regenerationsphase führt es dich wirklich zum Erfolg. Das bestätigen mir erfolgreiche Sportler bis hin zu Weltmeistern, mit denen ich in der Vergangenheit sprechen und/oder manchmal sogar auch zusammen trainieren konnte.

Aus diesem Grund werde ich nach 31 Blogtober-Artikeln sicher eine Pause hier im Blog einlegen, aber nicht ohne in ebendieser Zeit zu analysieren, reflektieren, meinen in dem Fall Gehirnmuskeln etwas Ruhe gönnen… 

Abschließen möchte ich mit einem weiteren Trainingsgedanken, in dem Fall geprägt vom amerikanischen Autor und Podcast-Host James Altucher. Er sagt, um eine gute Idee zu haben, musst du einfach nur viele Ideen haben. Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach: Zehn Ideen pro Tag niedergeschrieben, das ergibt 3.650 Ideen in einem Jahr. Wow, die Wahrscheinlichkeit, dass hier mindestens eine gute dabei ist, halte ich für sehr hoch. Im Gegenzug nichts niederzuschreiben und auf die eine Idee passiv zu warten. Hm? Da bin ich mir nicht sicher, ob diese Variante dich zum Ziel führt?

The best way to have a good idea is to have a lot of ideas.

Linus Pauling

Auch unser Gehirnmuskel kann also durch Training besser werden. Klingt eigentlich ganz logisch. Ich habe mal mit 31 (Blog-)Ideen begonnen, das Maximum, das man in einem Monat herausholen kann. Sind alle Artikel perfekt, super, reichweitenstark? Nein, denn darum geht es nicht. Trainiere ich einen Monat lang, Artikel zu schreiben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine Handvoll der Artikel gut bis sehr gut ist. Schreibe ich nur einen Artikel im Monat in der Hoffnung und Annahme, diesen dafür „perfekt“ hinzubekommen, das halte ich im Gegenzug für keinen guten Ansatz.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Training,

Signature Thomas


2 Antworten auf „Wie gut bist du im Training?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.