Kategorien
Blogtober Learning Online Marketing Work

6 Faktoren, anhand denen ich Business-Entscheidungen treffe

Ich habe mir heute aufgeschrieben, welche Fragen mich bei jedem Projekt im Vorfeld beschäftigen. Business-Entscheidungen zu treffen ist nicht immer einfach.

Hier ein Versuch, dir 6 wichtige Faktoren aufzuzeigen, deren Zusammenspiel aus meiner Sicht einen langfristigen, nachhaltigen Erfolg ausmacht.

Für mich steht fest, es gibt nicht den einen Faktor, mit dem ich als Unternehmer schließlich eine Entscheidung treffen kann. Und zur Klarstellung, dieser Betrag soll bitte nicht danach klingen, dass ich mich vor zu vielen Anfragen „wehren“ muss und Kunden und Projekte am laufenden Band ablehne. Nein, das ist überhaupt nicht der Fall.

Gleichzeitig habe ich als (Jung-)Unternehmer speziell in der Anfangsphase durchaus geglaubt, bei jeder Anfrage zusagen zu müssen. Schließlich braucht’s ja Umsätze. Doch es geht nicht nur bzw. primär darum, hier habe ich gelernt, dass eine solche Denkweise nicht immer gut ist.

Meine 6 Faktoren für Business-Entscheidungen

Also, was sind nun die bzw. meine 6 Faktoren, die den Entscheidungsprozess für mich, bereits im dritten Jahr meiner Selbständigkeit angekommen, beeinflussen?

  1. People
  2. Project
  3. Paycheck
  4. Promotion
  5. Personal Gain
  6. People’s Gain

1. People

Schon Alf Poier wusste es: Weil der Mensch zählt. Mit wem arbeite ich zusammen? Welche und wie viele Personen stecken mit im Projekt und in den Entscheidungen? Tatsächlich gab es einige (wenige) Situationen, wo vor oder auch bereits in einem Projekt die „Chemie“ einfach nicht stimmen wollte.

An solchen Konstellationen (zu) lange festhalten oder mit einer Absage hadern, obwohl das Bauchgefühl ohnehin kein Gutes war? Hier habe ich lernen dürfen, so etwas rasch abzuhaken. Es kann nicht immer „passen“, die Erwartungshaltung, das ich 100% der Menschen und Kunden zufriedenstellen kann, und vice versa, ist schlichtweg unrealistisch.

2. Project

Als nächstes das Projekt an sich: Worum handelt es sich inhaltlich? Kann ich etwas zum Erfolg beitragen? Passen die Erwartungshaltungen zum Kunden zu dem, was ich (sehr) gut kann und gerne mache? Kann ich mit meinem Know-how einen idealerweise messbaren Mehrwert beim Kunden generieren?

Manche Projekte sehen zu Beginn interessant und spannend aus, in der Praxis lässt sich mittel- bis langfristig dann doch weniger weiterbringen als von beiden Seiten geplant. Das kann ein Grund sein, etwas abzuschließen, oder gar nicht erst anzupacken. Für Letzteres benötigt es auch die Erfahrung und etwas Mut, wie ich lernen musste.

Business-Entscheidungen treffen: Die 6 Parameter richtig abwägen
Business-Entscheidungen treffen: Die 6 Parameter richtig abwägen

3. Paycheck

Hier an der dritten Stelle gelistet, aber in jeder Entscheidung neu gewichtet: Das liebe Geld. „Strenge Rechnung, gute Freunde“, oder so… Die Kalkulation spielt immer eine wichtige Rolle, sollte aber niemals die einzige Entscheidungsgrundlage sein. Mir ist wichtig, dass meine Kunden die Wertschöpfung, die ich bringen kann, von Beginn an verstehen.

Kommt das erste Feedback nach einem Angebot zum Preis? Passiert auch öfter, hier bin ich jemand, der mittlerweile zwar im Preis flexibel und verhandlungsbereit ist, aber dafür gibt’s dann auch geringere Leistungen. Ich gebe grundsätzlich keine Rabatte auf Nachfrage. Lieber erkläre ich, wie meine Kalkulation zustande kommt, in wenigen Fällen führt das zu einer Absage, die jedoch mit Blick aufs „Große Ganze“ manchmal auch in Ordnung gehen muss.

Vielleicht müssen es nicht gleich fünf Workshop-Tagessätze in einem größeren Auftrag sein, und wir starten lieber mal mit einem? Erfahrungsgemäß streifen wir bei diesem ersten Tag dann ohnehin so viele Themen und „Baustellen“, dass es zu Folgeterminen kommt. Stimmt die Chemie und ist das Vertrauen erst einmal aufgebaut, steigt erfahrungsgemäß auch das Verständnis für Preis und Wert.

4. Promotion

Sehr oft spielt auch der Faktor der Außenwirkung & PR-Arbeit mit in die Entscheidung ein. Mache ich etwas vermeintlich „kostenlos“, aber kann und darf ich es vielleicht dafür medial (zB. für Social Media Postings oder andere Online-Kanäle) als Referenz verwenden und daraus dann einen Profit in der Eigenvermarktung ziehen?

Im Gegenzug gibt’s auch Projekte, bei denen ich mich an strenge Verschwiegenheitserklärungen halten muss. Hier wäre der entsprechende Promotion-„Balken“ auf Null. Demnach müssen das in solchen Fällen die anderen fünf Faktoren wettmachen.

5. Personal Gain

Eine weitere wichtige Frage: Kann ich selbst etwas lernen? Ich versuche, von allen Unternehmen, Projektpartnern, anderen Vortragenden und/oder meinen Studierenden und Zuhörern zu lernen.

If you are the smartest person in the room, then you are in the wrong room.

Konfuzius

Es wäre nicht gut, ausschließlich in meiner „Bubble“ zu leben, und dabei die Augen und Ohren nicht offen zu halten, was andere Menschen, Branchen und Unternehmer beschäftigt und herausfordert.

6. People’s Gain

Last but (by far) not least: Können die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, von mir etwas lernen? Die Lehre macht mir extrem viel Spaß, (sehr) gute Rückmeldungen, Feedback-Bögen und persönlichen Gespräche zeigen mir, dass ich darin offenbar einiges richtig mache.

Vielleicht ist bei diesem letzten Punkt auch etwas „familienhistorische“ Gerechtigkeit mit im Spiel: Mein Opa wollte Lehrer werden, tatsächlich ist sein Vorhaben an seinen nicht ausreichenden Gesangskünsten gescheitert. Mein Papa wäre auch gerne Lehrer geworden, musste aber aus mehreren Gründen (er kann jedenfalls singen) einen anderen Berufsweg einschlagen.

Die 6 Entscheidungsfaktoren im Zusammenspiel

Abschließend muss ich sagen, dass bei jedem einzelnen Projekt und Kunden die Karten neu gemischt werden (müssen). Ausschließlich finanziell erfolgreiche Projekte, von denen ich nicht erzählen darf, bei denen die Menschen oder Inhalte nicht spannend wären? Das wäre nichts für mich.

Im Gegensatz kann habe ich bzw. mein Unternehmen wenig davon, ausschließlich aus Spaß an der Freude mein Know-how zu teilen, schlecht kalkuliert oder gar nicht erst abgerechnet, vielleicht auch noch ohne persönliche Weiterentwicklung.

Wie so oft im Leben: It’s all in the mix. Ich blicke regelmäßig auf meine Kundenprojekte und versuche dabei jeweils, die 6 hier genannten Faktoren zuzuordnen. Unterm Strich gesehen muss die Mischung passen, das verstehe ich unter Erfolg.

Business-Entscheidungen treffen mit 6 Parametern
Business-Entscheidungen treffen mit 6 Parametern

Habe ich etwas vergessen? Bin ich aus deiner Sicht mit diesem Ansatz am Holzweg? Und wenn ja, warum? Ich freue mich über dein Feedback in den Kommentaren.

Viel Erfolg und gute Entscheidungen,

Signature Thomas

PS: Kennst du mein Blogtober-Projekt? Hier findest du alle Artikel der Reihe nach.

PPS: Keine Artikel mehr verpassen? Melde dich gleich hier an und erhalte jeden neuen Blogpost direkt per E-Mail!

 

Loading

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.