Reiselektüre gesucht? Meine fünf ganz persönlichen Buchtipps

Reiselektüre für den Sommer 2016

1. August 2016. Mitten drin im Sommer, auch wenn es einem die aktuelle Wetterlage im zentralen Alpenraum beim Blick aus dem Fenster nicht immer leicht macht, ihn als solchen wahr zu nehmen. Also, ab in den Urlaub! Und was darf nicht fehlen? Die passende Reiseliteratur. Reiselektüre gesucht? Meine fünf ganz persönlichen Buchtipps weiterlesen

7 Tage Apple Watch – Mein Fazit

Jetzt ist schon wieder was passiert. Nämlich mir. Die Apple Watch. Wie ich nach dem lauten und nicht gerade positiven Medienecho beginnend bei „zu wenig Akku“ über „viel zu teuer“, „braucht kein Mensch“ bis hin zu „Apples größter Produkt-Fail“ versucht habe, mir ein eigenes Bild zu machen? Einfach weiterlesen! 7 Tage Apple Watch – Mein Fazit weiterlesen

Reiseblog Tag 5: Google Summit, das Finale – inkl. Besuch in Cupertino

Details demnächst…

Update: Hier folgen der Vollständigkeit halber alle Fotos dieser Kalifornien Reise im September 2010:

Aber ein paar Eindrücke vorab…

Ärgernisse eines T-Mobile Vertragskunden: Flamin-Go-Home!

Seit 11. Juli 2008 bin ich Kunde von T-Mobile Austria. Zugegeben, es war mir damals etwas Wert, einer der ersten iPhone 3G Nutzer zu sein. Teurer Vertrag, für Neukunden relativ hoher Gerätepreis: Damals lautete die Devise: Was soll’s?!

iPhone 3GWieviel Ausgaben kamen konkret zustande? Exakt nachgerechnet: Mindestens 1.259,- Euro gingen in den 24 Monaten seit Erstanmeldung an T-Mobile. Die Summe ergibt sich aus dem Gerätepreis von einmalig 179,- Euro, und einem monatlichen Betrag von 45,- Euro (für den damals verfügbaren und einzig sinnvollen iPhone-Tarif  „Supreme 3G“). Ein Mindestbetrag ist es deshalb, weil diverse Roamingkosten nicht eingerechnet sind.

Flamin-Go-Home, Ärger mit T-Mobile

Im Juli 2010 entschied ich mich dazu, einerseits zwar bei T-Mobile zu bleiben (hauptsächlich aus empfangstechnischen Gründen), aber im Rahmen der Vertragsverlängerung auf einen günstigeren Tarif zu wechseln, und zusätzlich von den angesparten „Treuepunkten“ (Flamingos) zu profitieren. Der Tarif „Supreme 3G“ war deutlich zu groß bemessen für mein Telefon-, Surf-, und SMS-Verhalten. Und die 45,- Euro Monatsgebühr waren einerseits eine stolze Summe – andererseits auch nicht mehr als zeitgemäß anzusehen, wenn man auf die Mitbewerber-Landschaft im österreichischen Mobilfunkmarkt blickt.

Da ich auf ein neues Handy verzichtet habe (mangels Verfügbarkeit, aber auch, weil ich definitiv kein gebrandetes iPhone mehr wollte), konnte ich sämtliche angesparte „Flamingos“ als monatliche Gutschrift für den neuen Tarif verwenden. Der neue Tarif sieht so aus: T-Mobile Austria „Call & Surf Start“ (1.000 Min netzintern, 750 Minuten in alle Netze, 100 SMS sowie 1 GB inklusive) um EUR 29,- monatlich. Mit der „Flamingo“-Gutschrift komme ich auf EUR 19,- monatlich. So weit, so gut – und vorerst mal ein deutlicher Grund zur Freude im Juli 2010, die monatlichen Kosten von EUR 45,- auf EUR 19,- reduziert zu haben – mit gleichzeitig reduzierten, aber für mich noch immer ausreichenden Inklusivleistungen.

Und jetzt kommt’s – Knapp 6 Wochen später kündigt T-Mobile im September 2010 die neuen HIT-Tarife an, und bei einem Blick auf den „HIT 1000“ liest man folgendes: 1.000 Minuten netzintern, 1.000 Minuten in alle Netze, 1.000 SMS und 1 GB inklusive – zum monatlichen Paketpreis von EUR 19,-.

Was soll das denn jetzt? Geht man so mit seinen Bestandskunden um? Mehr Leistungen zum selben Preis? Noch dazu ohne Bestandskunden“vorteil“ a.k.a „Treue-Flamingos“. Das Highlight: Ein neuerlicher Tarifwechsel von meinem vor wenigen Wochen noch vermeintlich günstigen „Call & Surf Start“ würde mich nach einer Anfrage bei der Hotline einmalig weitere EUR 89,- kosten. „Tarife gelten nun mal eine Zeit lang“, so die lapidare Antwort auf meine Anfrage.

Fazit: Sobald man als bestehender Kunde eine Vertragsverlängerung eingeht, zahlt man drauf, egal wie „attraktiv“ das „Treueangebot“ auch aussehen mag. In diesem Sinne, Flamin-Go-Home!

Hat jemand da draußen ähnliche Erfahrungen gemacht? Bzw. inwiefern sind solche Vorgehensweisen durch die AGB von T-Mobile abgedeckt? Sieht wohl danach aus, dass ich in meinem aktuellen Tarif für die Zeit der neuen Mindestvertragsdauer keinen großen Spielraum habe für neuerliche (und kostenlose) Tarifänderungen habe…